Internationale Förderklassen

Internationale Förderklassen an der Heinrich-Heine-Gesamtschule - kompetenter Unterricht für Seiteneinsteiger

Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche bedürfen einer besonderen individuellen Förderung. Um sich dieser Aufgabe zu stellen, hat die Heinrich-Heine-Gesamtschule ein Konzept entwickelt, das auf zwei Säulen basiert: der Beschulung in Internationalen Förderklassen und der inklusiven Eingliederung in die Regelklassen.

Ziel unseres Konzeptes ist es, den neuen Schülerinnen und Schülern gute Voraussetzungen für eine gelingende Integration, eine erfolgreiche Schulkarriere und das Erreichen des bestmöglichen Abschlusses zu bieten. Als Gesamtschule kann die Heinrich-Heine-Gesamtschule den Schülerinnen und Schülern zudem alle Abschlüsse - einschließlich des Abiturs - unter einem Dach ermöglichen.

Weiterer Vorteil der Heinrich-Heine-Gesamtschule ist die seit mehreren Jahren bestehende Zertifizierung als QuisS-Schule und als BiSS-Schule. Die Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule sind in den speziellen Methoden des sprachsensiblen Fachunterrichts aus- und weitergebildet.

Unser Kollegium ist zudem im Fach Deutsch an der Entwicklung und Erprobung von Unterrichtsmaterialien beteiligt, welches „sprachfernen“ Schülerinnen und Schülern den Zugang zu schwierigen Unterrichtsinhalten erleichtert.

Einen Einblick in die Arbeit in den Internationalen Förderklassen („IFK“) der Heinrich-Heine-Gesamtschule erhalten Sie auf den Seiten, die das Konzept der IFK und die Kulturelle Förderung in den Internationalen Förderklassen vorstellen.