Entdecker-Klassen: Forschen, Entdecken und Bewahren

Profilklassen zum Thema „Forschen, Entdecken und Bewahren“: die „Entdecker-Klassen“
– neu zum Schuljahr 2015/2016 –

Die Profilklasse „Forschen, Entdecken und Bewahren“, kurz „Entdeckerklasse“, richtet sich an Schülerinnen und Schüler mit Interessen in den Bereichen Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik) oder Gesellschaftswissenschaften (Erdkunde, Geschichte, Politik).

Dazu gehören zum Beispiel Schülerinnen und Schüler,

  • bei denen in der Grundschule das Fach „Sachunterricht“ zu den Lieblingsfächern gehörte
  • die Spaß an der Durchführung von Experimenten haben
  • die auch gerne mal ein Sachbuch lesen
  • die gerne bauen und konstruieren (z.B. Lego®) oder Rollenspiele machen (z.B. Playmobil®)
  • die sich für Fernsehsendungen wie z.B. „Die Sendung mit der Maus“, „logo!“ oder „Löwenzahn“ interessieren

Ziel des Unterrichtes ist es, die natürliche Neugier der Kinder an ihrer Umwelt wach zu halten und ihnen zugleich wissenschaftliche Methoden an die Hand zu geben, diese untersuchen und erklären zu können.

Entdeckerklasse Profilklasse NW und GL

Die Schülerinnen und Schüler werden schrittweise an eine naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweise herangeführt. Dazu gehören beispielsweise selbstständige Planung und Durchführung von Experimenten, Bau von Modellen, genaues Beobachten, Sammeln und Ordnen, sowie die Präsentation und Diskussion von Ergebnissen.

Anders als beim klassischen MINT-Profil werden die Inhalte stets mit Bezug zum gesellschaftlichen Leben ausgewählt. Die Inhalte werden teilweise mit Hilfe handlungsorientierter Methoden erschlossen, zum Beispiel mit Rollen- und Planspielen. Die Schülerinnen und Schüler lernen so, sich sowohl mit den naturwissenschaftlichen als auch mit den gesellschaftlichen Dimensionen einer Fragestellung auseinanderzusetzen. Sie verstehen zunehmend Zusammenhänge, ordnen diese fachlich ein und gewinnen damit Sicherheit darin, sich ein eigenes Urteil zu bilden und dieses zu vertreten. Handlungsprinzipien wie Nachhaltigkeit kommen zum Tragen.

Für die Profilklasse „Forschen, Entdecken und Bewahren“ stellen außerschulische Lernorte ein wichtiges Element dar. Exkursionen in Museen, Schülerlabore, Zoos und beispielsweise RWTH-Besuche ermöglichen ein praxisnahes und erfahrungsorientiertes Lernen. Auch Gespräche mit Experten, Wissenschaftlern oder Zeitzeugen fördern das multiperspektivische Denken der Lernenden und helfen so, komplexe Inhalte zu verstehen.

Weiterer wichtiger Baustein ist die Teilnahme an Wettbewerben mit natur- und gesellschaftswissenschaftlichen Schwerpunkten, wie beispielsweise der „BundesUmweltWettbewerb - Vom Wissen zum nachhaltigen Handeln“. Wettbewerbe stellen die Schülerinnen und Schüler vor neue Herausforderungen, wecken Interesse, erzeugen Motivation und fördern Begabungen. Die Schülerinnen und Schüler der Profilklasse werden auch in besonderem Maße bei der Entwicklung ihrer Fähigkeiten für eine spätere Teilnahme an den Bundeswettbewerben „Schüler experimentieren“, „Jugend forscht“ und „Jugend debattiert“ begleitet.

Anders als der reguläre Fachunterricht ermöglicht der Profilunterricht, den Themenkomplex fächerübergreifend von verschiedenen Seiten zu beleuchten. Die Fachlehrerinnen und -lehrer aus den Bereichen Natur- und Gesellschaftswissenschaften der Heinrich-Heine-Gesamtschule arbeiten zu diesem Zweck fächerübergreifend zusammen.

steinzeit beispielthema

Themenbeispiele für die unteren Klassen:

Themenbeispiele für Schülerinnen und Schüler höherer Klassen:

  • Fracking
  • Plastikmüll in den Ozeanen
  • Ökotourismus in Afrika - Chance oder Gefahr?